GESCHICHTE


Das Bürgerspital wurde um das Jahr 1343 als Seniorenheim für betagte Bürger Hammelburgs gegründet. Freiwillige Gaben ermöglichten seine Entstehung. Der damalige Fürstabt des Fuldaer Landes vermehrte das Spitalvermögen durch Überlassung von staatlichem Grundbesitz.
Im Jahre 1404 erhielt das Spital eine eigene Kirche in einem gesonderten Anbau. Sie war dem hl. Nikolaus geweiht. Die heutige Bürgerspitalkirche geht in ihrem Grundriss und Mauerwerk zurück auf die Zeit der Entstehung zu Beginn des 15. Jahrhunderts.
Beim großen Brand am 25. April 1854 wurde auch das Bürgerspital ein Raub der Flammen. Der Corpus des Kruzifix aus dem 18. Jahrhundert, der durch den Brand zwar beschädigt war, aber gerettet werden konnte, hängt heute noch in der Kirche. Die Fassade wurde nach dem Brand im neugotischen Stil angebaut.


Der alte Spitalbau war ein stattliches Haus mit treppenartigen Giebeln, das die Häuser seiner Umgebung beträchtlich überragte. Er bildete mit seinen Wirtschaftsgebäuden eine geschlossene Hofanlage.
Vom Jahre 1668 an bis 1817 dienten einige Spitalzimmer als Lehrsäle für das städtische Gymnasium.

Ab dem Jahre 1862 übernahmen Schwestern des Ordens St. Maria Stern die Führung des Hauses und die Pflege der Heiminsassen. Als Entschädigung gab es freie Kost und Logis.
Während des ersten Weltkrieges diente das Spital außerdem als Lazarett. Am 22. August 1932 setzte ein Blitzstrahl ein gegenüberliegendes Wirtschaftsgebäude in Brand. Die Gebäude des Spitals brannten aus, wirtschaftliche Vorräte und Maschinen wurden vernichtet.
Im April 1945 diente der Bürgerspitalkeller während eines Luftangriffes der Bevölkerung als Zufluchtsort. In unmittelbarer Nähe schlug eine Bombe ein und vernichtete ein Haus. Der Luftdruck ließ sämtliche Fenster des Spitals und der Kirche zerbersten und richtete auch sonst großen Schaden an.
Bis in die Neunziger Jahre lebten und arbeiteten die Sternschwestern im Bürgerspital, danach ging die Trägerschaft an die Stadt Hammelburg.
Ein Stern am Fußboden des Eingangsbereichs soll auch in Zukunft an die Ära der Sternschwestern erinnern. Alles in allem erlebte dieses Seniorenheim viele Höhen und Tiefen. Es erhielt vor allem durch diesen geschichtlichen Hintergrund seinen interessanten Charakter und ist aus der Innenstadt Hammelburgs nicht wegzudenken.



Quellen:
Chronik der Stadt Hammelburg
"Gesammelte Geschichten" von Josef Kirchner